Schließen
Type at least 1 character to search
Back to top
KuDeQua – Quartierslabore Foto: Franz Flögl /IAT
KuDeQua – Quartierslabore Foto: Franz Flögl /IAT

KuDeQua – Quartierslabore

KuDeQua steht für „kultur- und demographiesensible Entwicklung bürgerschaftlich getragener Finanzierungs- und Organisationsmodelle für gesellschaftliche Dienstleistungen im Quartier“.

Ziel des Projektes ist es, Versorgungslücken in Bezug auf gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen in den Quartieren zu identifizieren und gemeinsam mit den Menschen  vor Ort neue Dienstleistungsangebote zu entwickeln, um diese Lücken zu schließen. Hierbei starten wir in Marten und Eving und möchten am Ende der Projektlaufzeit einen Wegweiser entwickeln, der es auch anderen Kommunen und Quartieren ermöglicht, selbstständig Versorgungslücken zu identifizieren und diese zu schließen.

KuDeQua ist gemeinsames Anpacken für ein besseres Leben im Quartier!

Wegweiser Quartiersentwicklung

 

Der „Wegweiser Quartiersentwicklung“ bündelt die Erkenntnisse aus den letzten drei Jahren „KuDeQua“ und soll Kommunen sowie allen interessierten Leser*innen Anregungen und Instrumente an die Hand geben, mit Hilfe derer eine nachhaltige Quartiersgestaltung mit dem Fokus auf gesellschaftlich notwendige Dienstleistungen gelingen kann. 

 

Ihr könnt die digitale Version des „Wegweisers“ direkt hier herunterladen. 

Das Projektteam

 

KuDeQua wird über drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und stellt einen Projektverbund zwischen der Stadt Dortmund, dem gelsenkirchener Institut Arbeit und Technik und der NRW.BANK aus Münster dar.

Projektlaufzeit

 

01.06.2017 – 30.05.2020

Projektförderung